Hanföl – kaum ein anderes Speiseöl kann so viel in Sachen Gesundheit wie das flüssige Superfood mit dem nussigen Beigeschmack.

Welche 5 gesundheitlichen Vorteile sich aus dem Verzehr von Hanföl ergeben, wie du es anwenden kannst und welche wunderbaren Gerichte du mit Hanföl anreichern kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Inhaltsstoffe von Hanföl und ihre Wirkung auf unsere Gesundheit
Die Wirkung von Hanföl auf unsere Gesundheit ist aus verschiedenen Gründen beeindruckend. Neben einer Fülle an Vitaminen und Mineralstoffen, auf die wir noch zurückkommen, sticht eine Eigenschaft besonders hervor und will daher zuerst erwähnt werden: Die Zusammensetzung seiner Fette.

1) Omega 3- und Omega 6 Anteil

Hanföl zeichnet sich durch ein besonderes Verhältnis der essenziellen Fettsäuren Omega 6 und Omega 3 aus. Während Omega 6 in den meisten Ölen, Fetten und auch Fertigprodukten zu genüge vorkommt, kann es bei einer unbewussten Ernährung sehr schnell zu einem Omega-3-Mangel kommen.

Ein Omega-6-Überschuss im Körper kann auf Dauer zu Entzündungen und chronischen Erkrankungen führen. Omega-3-Fettsäuren hingegen sind wahre Kraftpakete für den Körper. Denn Omega-3 wirkt sich positiv auf folgende Prozesse im Körper aus:

  • Zellstoffwechsel
  • Hormonproduktion
  • Verhindert Entzündungen
  • Schützt das Herz-Kreislauf-System
  • Reguliert den Feuchtigkeitsgehalt der Haut
  • Erhöht die geistige Fähigkeit
  • Und unterstützt Augen sowie Sehkraft

Nur zum Vergleich: Während das Verhältnis von Omega 6- und 3 in Hanföl bei 3:1 steht, haben andere Speiseöle wie Sonnenblumen- oder Distelöl Verhältnisse von 126:1 bzw. 150:1. Das bedeutet, dass herkömmliche Speisefette einen riesigen Überschuss an Omega-6 aufweisen und nur einen geringen Anteil der wertvollen Omega-3-Fettsäure.

2) Schutz für Herz und Blutgefäße: Das Antioxidans Vitamin E in Hülle und Fülle

Aber nicht nur die Zusammensetzung der Fettsäuren sind an dem goldgrünen Öl interessant. Hanföl enthält bis zu 80 mg Vitamin E pro 100 ml – und die antiinflammatorische Wirkung von Vitamin E ist essenziell für gesunde Blutgefäße und ein starkes Herz. Außerdem können entzündliche Ablagerungen an deinen Gefäßen ganz einfach abtransportiert werden, wenn du deinem Körper genügend Antioxydanzien wie Vitamin E zuführst. Und mit einem Verzehr von gerade mal zwei Esslöffeln ist dein Tagesbedarf an Vitamin E bereits auch schon gedeckt.

3) Gamma-Linolensäure

Und Hanföl hat noch weitaus mehr zu bieten. Denn in dem Öl wurde die wertvolle Gamma-Linolensäure gefunden. Diese regelt neben ihren blutdrucksenkenden Eigenschaften auch noch den Feuchtigkeitshaushalt der Haut und ist deswegen in Sachen Anti-Aging äußerst beliebt – denn angehende Fältchen können durch einen gesunden Gamma-Linolensäurenhaushalt ganz schnell ausgeglichen werden.

4) Betacarotin

Und noch ein weiterer Inhaltsstoff macht Hanföl zu einem wahren Wunderpaket für unsere Haut: Denn in dem Öl ist eine Menge an Betacarotin enthalten. Betacarotin – eine Vorstufe von Vitamin A – unterstützt neben einem frischen Erscheinungsbild der Haut die gesunde Sehkraft. Und aufgrund dieser oxidativen Power von Hanföl wird es mit immer größerer Begeisterung in der Beautywelt angewendet – auch weil es besonders gut in die Poren eindringen und diese entgiften kann.

Hanföl ist übrigens auch für Betroffene von Neurodermitis eine echte Alternative: Laut einer Studie konnten bei Teilnehmenden nach einer Einnahme von Hanföl über mehrere Wochen lang Juckreiz sowie Hautreizungen signifikant verringert werden.

5) Hanföl hilft bei PMS

Kaum zu glauben, aber wahr. Die regelmäßige Einnahme von Hanföl kann Stimmungsschwankungen und -tiefs, die im Zusammenhang mit dem prämenstruellen Syndrom stehen, ausgleichen und verringern. Denn laut Wissenschaftlern ist das prämenstruelle Syndrom durch eine zu langsame Umwandlung von Omega-6-Fettsäuren in die Gamma-Linolensäure bedingt. Bereits die Einnahme von 5 Millilitern Hanföl hat hier in verschiedenen Studien zu einer deutlichen Linderung der Beschwerden geführt (1).

Anwendung und Rezeptideen

Bevor wir zu den wunderbaren Verzehrmöglichkeiten von Hanföl kommen, sei eines vorneweg gestellt: Hanföl sollte auf keinen Fall erhitzt werden. Denn sonst werden die wertvollen ungesättigten Fettsäuren, die Hanföl so besonders machen, zerstört. Nun aber zum spaßigen Teil: Wie kann man Hanföl am besten genießen?

Hanföl im Müsli

Morgens übers Müsli gegeben, bekommt dein Frühstück eine wunderbar nussige Note – perfekt für einen gesunden Start in den Tag!

Hanföl zu Quark oder Jogurt

Wer Quark oder Jogurt bevorzugt, kann Hanföl auch ganz einfach hierzu genießen. Besonders lecker: Kartoffeln mit Quark und einem Schuss Hanföl – himmlisch gesund und lecker!

Hanföl als Dressing im Salat

Der Klassiker – für viele ist Hanföl bereits zum absoluten Lieblingsöl für allerlei Salatvarianten avanciert.

Hanföl in Aufstrichen

Und auch bei herzhaften Aufstrichen oder Pesto (aber dann bitte nicht erhitzen), kann Hanföl mit seiner nussigen Note das ganz besondere Extra sein.

Hanföl von Hansen Hanf – weil Gutes oft so nah liegt

Unser Nutzhanf von bester Bioqualität wird von der Aussaat bis zur Ernte mit Liebe in Schleswig-Holstein herangezogen. Damit wollen wir mit unserem Hanföl eine echte Alternative zu exotischen Superfoods anbieten: Regional, ehrlich und – mit Verlaub – einer besseren Ökobilanz.

Viel Spaß beim Genießen!